Dr. Hohmann-Förderung

Die Gesellschaft für Erdkunde zu Köln verleiht im Rahmen der Dr. Hohmann-Förderung eine Nachwuchsförderung für Forschungsprojekte (z.B. Dissertations- oder Habilitationsvorhaben) des wissenschaftlichen Nachwuchses. Zielgruppe sind junge Geographinnen und Geographen der Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen. Als Reise-, Sachmittel- oder Publikationskostenzuschuss kann eine Förderung von bis zu 5000,- Euro gewährt werden. Der Apotheker Dr. Hans Hohmann unterhielt bis zu seinem Tod im Jahr 1995 eine gutgehende Apotheke in der Dürener Straße. Ein Schaufenster dieser Apotheke war stets „länderkundlich“ gestaltet, denn Reisen in „ferne Länder“ war ein Hobby von Dr. Hohmann. Daher war er ein reger Teilnehmer der Exkursionen und Vortragsveranstaltungen der GfE. Sein Interesse galt darüber hinaus der Geographie im Allgemeinen und der Physischen Geographie im Speziellen. Legendär waren die Dr. Hohmann’schen „Dinner- & Dia-Abende“. Regelmäßig luden er und seine Frau ca. 15 Professoren der Geographie und Biologie zu sich nach Hause ein. Nach einem mehrgängigen Menü hatten drei oder vier der Gäste einen Lichtbildvortrag von der jeweils letzten Forschungsreise zu präsentieren. Die Zahl der Dias war dabei genau vorgeschrieben: Es sollten exakt zwanzig sein. Wer diese Spielregel missachtete, wurde fortan nicht wieder eingeladen. Auf Wunsch von Dr. Hohmann wurde sein Erbe der Gesellschaft für Erdkunde zum Zweck der Nachwuchsförderung im Bereich der Gesellschaft-Umwelt-Forschung übertragen.

Eine Förderung durch die Gesellschaft für Erdkunde zu Köln schließt andere Fördermöglichkeiten nicht aus. Kriterien für die Vergabe umfassen wissenschaftliche Exzellenz, Innovation, Durchführbarkeit und Anwendungspotenzial des Forschungsprojekts.

Für die Bewerbung sind einzureichen:

  • Konzept und Ziele des Forschungsprojekts (max. 2 Seiten)
  • Arbeits- und Zeitplan
  • Kostenplan und Zuschussbedarf
  • Referenzschreiben einer Hochschullehrerin bzw. eines Hochschullehrers
  • Lebenslauf
  • Bereitschaftserklärung zur Darlegung der Forschungsergebnisse in der Gesellschaft für Erdkunde zu Köln

Die Adresse zur Einreichung der Bewerbungsunterlagen lautet: Gesellschaft für Erdkunde zu Köln e. V., z.Hd. Dr. Max Engel, Geographisches Institut, Universität zu Köln, Albertus-Magnus-Platz, 50923 Köln. Rückfragen können telefonisch (0221-470-1562) oder per Email (max.engel@uni-koeln.de) erfolgen.

AUSSCHREIBUNGSTEXT 2017

 

Dr. Hohmann-Förderung 2016

Im Jahr 2016 werden die Projekte von Karoline Messenzehl (Universität Bonn/University of Oxford) und Hans-Christian Busch gefördert. Einen Kurzbericht von Frau Messenzehl über den Einsatz der Förderung finden Sie HIER.

Dr. Hohmann Stipendiat Hans-Christian Busch (rechts) und Mitglied des erweiterten Vorstands Dr. Max Engel

Dr. Hohmann-Stipendiat Hans-Christian Busch (links) und Dr. Max Engel aus dem erweiterten Vorstand der GfE.

 

Dr. Hohmann-Förderung 2015

Im Jahr 2015 wurde das Promotionsvorhaben von Bernhard Pröschel (RWTH Aachen) unterstützt. Einen Kurzbericht von Herrn Pröschel über den Einsatz der Förderung finden Sie HIER.

Preisträger Bernhard Pröschel und Daniel Kelterbaum aus dem erweiterten Vorstand der GfE

Preisträger Bernhard Pröschel und Daniel Kelterbaum aus dem erweiterten Vorstand der GfE

 

Dr. Hohmann-Förderung 2014

Die Verleihung erfolgte am 08.05.2014 an Daniel Kelterbaum und Hannes Laermanns (Universität zu Köln) sowie an Daniel Dräbing (Universität Bonn). Kurzbericht Daniel Dräbing HIER; Kurzbericht Hannes Laermanns und Daniel Kelterbaum HIER.

Die Preisträger der Dr. Hohmann Förderung: Daniel Kelterbaum und Hannes Laermanns (Köln)

Preisträger 2014: Hannes Laermanns und Daniel Kelterbaum (Köln)

 

Der Preisträger der Dr. Hohmann Förderung: Daniel Dräbing (Bonn)

Preisträger  2014: Daniel Dräbing (Bonn)

 

Dr. Hohmann-Förderung 2013

Am 16.05.2013 erfolgte die Verleihung der Dr. Hohmann-Förderung an Jana Eichel und Helge Aasen.

Dr. Hohmann-Preisträger 2013

Dr. Hohmann-Preisträger 2013

 

Dr. Hohmann-Förderung 2012

Im Jahr 2012 ging der Förderpreis an Simon Matthias May, Gilles Rixhon und Max Engel für die Datierung spätpleistozäner Tsunamisedimente auf den Kapverdischen Inseln mittels kosmogener Nuklide.

Prill-Hohmann2012

Von links Steffen Pötsch (Dr. Prill-Preisträger 2012), Max Engel (Dr. Hohmann-Preisträger 2012), Fabienne Livrozet (Dr. Prill-Preisträgerin 2012) und Simon Matthias May (Dr. Hohmann-Preisträger 2012).

 

Dr. Hohmann-Förderung 2010

Der Förderpreis ging an die Arbeitsgruppe Yunnan (Geographisches Institut, Universität Bonn) für die Ausrichtung eines Workshop in China, der der Vorbereitung eines Forschungsprojektes dient.

 

Dr. Hohmann-Förderung 2009

Der Förderpreis ging an Melanie Herzog aus Aachen für Laboruntersuchungen im Rahmen ihres Forschungsprojekts „Geoarchäologischen Erfassung des holozänen Landschaftssystemwandels am Beispiel der Nordeifel und ihres Vorlandes“.

 

Forschungsarbeiten, die durch die Dr. Hohmann-Förderung unterstützt wurden

Dräbing, D., Haberkorn, A., Krautblatter, M., Kenner, R., Phillips, M., 2017. Thermal and Mechanical Responses Resulting From Spatial and Temporal Snow Cover Variability in Permafrost Rock Slopes, Steintaelli, Swiss Alps. Permafrost and Periglacial Processes 28, 140-157.

Eichel, J., Corenbilt, D., Dikau, R., 2016. Conditions for feedbacks between geomorphic and vegetation dynamics on lateral moraine slopes: a biogeomorphic feedback window. Earth Surface Processes and Landforms 41, 406-419.

Messenzehl, K., Dikau, R., 2017. Structural and thermal controls of rockfall frequency and magnitude within rockwall-talus systems (Swiss Alps). Earth Surface Processes and Landforms, DOI: 10.1002/esp.4155.

Rixhon, G., May, S.M., Engel, M., Mechernich, S., Schroeder-Ritzrau, A., Fohlmeister, J., Frank, N., Boulvain, F., Dunai, T., Brückner, H., 2017. Multiple dating approach (14C, 230Th/U and 36Cl) of tsunami-transported reef-top megaclasts on Bonaire (Leeward Antilles) – current research and future challenges. Marine Geology, DOI: 10.1016/j.margeo.2017.03.007.