Sommer 2019

Themenreihe Flusslandschaften

Und als ich an die Rheinbrück’ kam, Wohl an die Hafenschanze, Da sah ich fließen den Vater Rhein, Im stillen Mondenglanze. 
Heinrich Heine – Deutschland. Ein Wintermärchen.

Wasser prägt Landschaften auf vielfältige Weise. Am eindrücklichsten wird dies wohl an Flüssen deutlich. Flusslandschaften werden durch eine Vielzahl physisch-geographischer Prozesse beeinflusst. So schneidet die Kraft des Wassers ganze Täler in Gebirge und schafft großflächige, neue Landschaftselemente wie z.B. Flussterrassen oder Auenlandschaften. Gleichzeitig sind Flusslandschaften für Menschen seit jeher von großer Bedeutung. Die ersten Hochkulturen entstanden an Flüssen – im Zweistromland zwischen Euphrat und Tigris wird die Wiege der Zivilisation vermutet und die durch den Nil geprägte ägyptische Hochkultur fasziniert uns bis heute. Flusslandschaften zeigen aber auch den menschlichen Gestaltungswillen. Flüsse werden begradigt, eingedämmt oder aufgestaut, um das Wasser besser nutzbar zu machen und gegen Überschwemmungen geschützt zu sein.
Das vielfältige Verhältnis von Fluss, Landschaft und Mensch wird in unserem Programm für das Sommersemester aus ganz unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet. In den fünf Fachvorträgen spielen deshalb physische und anthropogene Faktoren, und ihre Wechselwirkungen, eine zentrale Rolle. Zusätzlich bieten wir, wie in jedem Sommersemester, im Rahmen des Vortragsabends „Geographie in der Praxis“ wieder spannende Berichte von Absolvent*innen unseres Instituts über ihren Beruf außerhalb der Wissenschaft. Die Verleihung der Dr. Prill-Preise im Rahmen der Absolventenfeier des Geographischen Instituts und zwei spannende Exkursionen runden unser Programm ab. Wir freuen uns, Sie bei der GfE begrüßen zu dürfen, als (neues) Mitglied oder als Gast!

Datum / Ort Titel Referent/in
11.04.2019, 18:30 Uhr,
Geo-/Bio-Hörsaal,
Zülpicher Straße 49a
Flüsse und ihre Auen im Wandel – Hochwasserschutz und oder versus Auenrenaturierung?
Einführungsvortrag
Bernd Cyffka, KU Eichstätt-Ingolstadt
09.05.2019, 18:30 Uhr,
Geo-/Bio-Hörsaal,
Zülpicher Straße 49a
Geographie in der Praxis
Mareen Henselowsky, Naturpark Rheinland
Oliver Brimmers, IFH Köln GmbH
Jakob Rehbach, Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe
Dorothee Bönsch, Erftverband
23.05.2019, 18:30 Uhr,
Geo-/Bio-Hörsaal,
Zülpicher Straße 49a

Zurück zur Natur – aber zu welcher? Renaturierung und Naturschutz in deutschen Flusslandschaften.
Themenvortrag


Boris Braun, Universität zu Köln
06.06.2019, 18:30 Uhr,
Geo-/Bio-Hörsaal,
Zülpicher Straße 49a

Die Rekonstruktion der Flussgeschichte am Mittelrhein und an der Mosel: von den allerersten geomorphologischen Untersuchungen hin zu den neu entwickelten Datierungsmethoden.
Themenvortrag

Gilles Rixhon, Université de Strasbourg
27.06.2019, 18:30 Uhr,
Geo-/Bio-Hörsaal,
Zülpicher Straße 49a

Dr. Hohmann-Förderung
Das versteckte Eis der Berge: alpiner Permafrost als Wasserspeicher der Zukunft?

 
Jan Blöthe, Universität Bonn
28.06.2019,
Geo-/Bio-Hörsaal,
Zülpicher Straße 49a
 Verleihung der Dr. Prill-Preise im Rahmen der Absolventenfeier des Geographischen Instituts 
04.07.2019, 18:30 Uhr,
Geo-/Bio-Hörsaal,
Zülpicher Straße 49a
Wasser als Ausgangspunkt lokaler und regionaler Entwicklungsaufgaben: Erfahrungen und konkrete Beispiele aus der Region Köln/Bonn
 
Reimar Molitor, Region Köln/Bonn e.V.